Wettbewerb

Alle 4 Jahre im Juni wird der Geigenbauwettbewerb Mittenwald ausgetragen. Mittenwald blickt auf eine lange Geigenbauhistorie zurück und trug den Wettbewerb  erstmals 1989 aus. Beim Geigenbauwettbewerb Mittenwald zeichnet eine zehnköpfige Jury die besten Violinen, Violen und Celli samt Streichbögen aus, welche innerhalb der vorangegangenen zwei Jahre gefertigt worden sein müssen. Imitationen und Instrumente, welche von den üblichen handwerklichen Regeln abweichen, durften nicht eingereicht werden.

Wir freuen uns, Ihnen die Gewinner vom 8. Internationalen Geigenbauwettbewerb 2018 in Mittenwald präsentieren zu dürfen:

Violine:
1. Kaneko Yuji, Cremona, Italien
2. Coquet Charles, Paris, Frankreich
3. Roy Viateur, Les Ponts-de-Cè, Frankreich
Download Ergebnisliste Violine

Viola:
1. Pielaszek Piotr, Kozerki, Polen
2. Park Ji Hwan, Cremona, Italien
3. Harms Arwed, Fivizzano, Italien
Download Ergebnisliste Viola

Cello:
1. Hayato Nagaishi, Cremona, Italien
2. Lee Sung-Yeol, Gangnam-gu, Südkorea
3. Dong-Pil Im, Cremona, Italien
Download Ergebnisliste Cello

Violinbogen:
1. Slaviero Luca, Cremona, Italien
2. Etzler Bernd, Göd, Ungarn
3. Tsai Ming Feng, Kaohsiung, Taiwan
Download Ergebnisliste Violinbogen

Violabogen:
1. Etzler Bernd, Göd, Ungarn
2. Pelloux Pierre-Francois, Grenoble, Frankreich
2. Bernard Victor, Bruxelles, Belgien
3. Ma Suoyi, Hamburg, Deutschland
Download Ergebnisliste Violabogen

Cellobogen:
1. Etzler Bernd, Göd, Ungarn
2. Bernard Victor, Bruxelles, Belgien
3. – nicht vergeben –
Download Ergebnisliste Cellobogen

Wir freuten uns, dieses Jahr folgende Fachjuroren begrüßen zu dürfen:

Bau-Jury:
Hieronymus Köstler, Deutschland (Jury-Vorstand)
Roland Baumgartner, Schweiz
Serge Stam, Niederlande
Christoph Graff, Frankreich
Silvio Levaggi, Italien

Bogen-Jury:
Klaus Grünke, Deutschland
Stéphane Thomachot, Frankreich

Klang-Jury:
Violine: Prof. Tim Vogler, HFMDK Frankfurt/ Main, Primarius des Vogler-Quartetts
Viola: Péter Bársony, Professor Liszt-Akademie Budapest und Kunstuni Graz
Cello: Kerstin Feltz, Kunstuni Graz


Hier finden Sie die aktuelle Broschüre kostenfrei zum Download als PDF.